1_start_header
gymnastik-freizeit
kultur
start_header
verein

 

logo kulissaschiabr

Liebe Theaterfreunde,

die Kulissaschiabr sind bereits fleißig am Text lernen und proben. Wir freuen uns

darauf, Sie alle im Oktober mit unserem neuen Stückle zum Lachen zu bringen.

Zu sehen sind wir am

Samstag 24. 10. 2015 um 19:30 Uhr

und am

Sonntag 25.10.2015 um 17:00 Uhr

in der Jahnhalle des TV Holzheim.

 

So war es geplant. Da aber ein Darsteller erkrankt ist,

wird dieses oder ein anderes Stück nun zu den üblichen

Terminen  Ende Oktober von de Kulissaschiabr

aufgeführt. Wir hoffen auf Ihr Verständnis!

 

Die Neuen Termine und der Vorverkaufstermin werden

hier und in der Presse rechtzeitig bekannt gegeben!

 

Vorverkauf am ??.??.2016 ab 17 Uhr in der Jahnhalle Holzheim.

Danach in der TV Gaststäte bei Roxi und Costa zu den Öffnungszeiten.

 

Damit Sie wissen, was auf Sie zukommt, können Sie gleich hier eine kurze

Zusammenfassung lesen und ein paar Bilder aus den Proben sehen. Dieser

deftige Schwank wird Sie durch seine vielen urkomischen Situationen köstlich

amüsieren. Viel Vergnügen damit, auf ein Wiedersehen im Oktober,

Ihre Kulissaschiabr.

 

Emil Saussele, ehemaliger Besitzer einer Autoreparaturwerkstatt ist seit einiger

Zeit imRuhestand. Er wohnt mit seiner Frau Maxi und seiner noch ledigen Tochter

Fanny im Haus der betagten Tante Emilie. Diese, 75 Jahre alt, ist in letzter Zeit

etwas kränklich und Emil rechnet damit, dass sie’s nemme lang macht. Natürlich

rechnet er auch mit einer ordentlichen Erbschaft. Vor allem ein Grundstück hat es

ihm angetan – warum, das weiß nur er und sein Schulkamerad und „Versenkungsrat“

Hugo Knäble. Dazu kommt der ständige Ärger mit dem Tante Emilie gehörenden Kater

Rasputin, mit dem Emil einen ständigen Kleinkrieg führt. Auch wenn sich nach dem

Ableben der Tante bezüglich der Erbschaft nicht alle Erwartungen erfüllen – alles führt

zu einem guten Ende. Das gilt sogar für das Verhältnis zu Rasputin.

 

Eine Geschichte mit Verwechslungen und viel Schlitzohrigkeit – besonders von Seiten

des an allen Fronten abkassierenden Hugo Knäble.